+33(0)4 77 52 44 34

PASTILLEN : Kaffee, Tee, Kräutertee, Früchte
Beim Biobauern hergestellt ohne Zucker und Zusatz von Aromen.

    Guaraná

     Guaraná 
    Guaraná

    Guaraná (Paullinia cupana) ist eine aus dem Amazonasbecken stammende Lianenart, die zu den Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae) gehört.Ihre roten Früchte mit den bitter schmeckenden Kernen zeichnen sich durch ihren hohen Koffeingehalt (ca. 4-8% in der Trockenmasse) aus.Guaraná besitzt die stimulierende Wirkung des Kaffees. Die anregende Substanz wird jedoch im Gegensatz zu dem im Kaffee enthaltenen Koffein erst nach und nach freigesetzt; die Wirkung hält somit vier bis sechs Stunden an. Die unterschiedliche Wirkung lässt sich darauf zurückführen, dass das Koffein in den Guaranásamen an Gerbstoffe gebunden ist, die erst abgebaut werden müssen, bevor das Koffein freigesetzt wird und seine Wirkung entfalten kann. Fälschlicherweise wird die anregende Substanz oft auch als Guaranin bezeichnet. Eine solche Substanz gibt es jedoch nicht.Guaraná ist den Indios im Amazonasgebiet schon seit Jahrhunderten bekannt. Die geschälten und getrockneten Samen werden zu einem hellbraunen Pulver zermahlen, in Wasser aufgeschwemmt und mit Honig gesüßt getrunken. Das Getränk wirkt ähnlich wie Kaffee anregend und dämpft Hungergefühle.Heute wird aus Guaranáextrakten von vielen brasilianischen Getränkeherstellern (u.a. Antarctica, Brahma, Kicos, Kuat) ein für Brasilien typisches limonadeähnliches Erfrischungsgetränk hergestellt, welches synonym als Guaraná bezeichnet wird. (Die brasiliansiche Marke Antarctica ist dabei Marktführer, Kuat gehört zum Coca-Cola-Konzern, in Deutschland wird es von Artus-Mineralquellen unter dem Namen Kicos vertrieben.) Verbreitung finden auch Schokolade, Kaugummi und Energy Drinks mit Guaranáanteil. Auch in Bio-Cola ist der Stoff manchmal enthalten.Guaraná enthält mehr Koffein als Kaffee und Tee. Der Anteil der Gerbstoffe liegt bei etwa 25 Prozent, was die Wirkung des Koffeins verzögert und verlängert. Außerdem sind Theobromin und Theophyllin enthalten. Die Substanz wird einigen so genannten Energy Drinks zugesetzt, ist aber auch separat als Nahrungsergänzungsmittel im Handel erhältlich. Die Produkte werden als „Wachmacher“ und „Energiespender“ beworben. Außerdem gelten Guaraná-Produkte in Fitnesskreisen und bei Bodybuildern als leistungsfördernd.http://de.wikipedia.org/wiki/Guaraná

    Die Gewürzvanille – Aussprache: [vaˈnɪlə; -ljə]; schweizerisch [ˈvanɪl] – (Vanilla planifolia) oder Echte Vanille ist eine Orchideenpflanze. Der Name stammt über das französische vanille vom spanischen vainilla ('kleine Hülse oder Schote', zu lat. vagina).Ursprung der Gewürzvanille ist Mexiko und Mittelamerika. Vor allem wegen des aromatischen Inhaltsstoffes Vanillin in den nach der Fermentation schwarzen Kapseln war sie schon bei den Ureinwohnern Mexikos, den Azteken, unter dem nahuatl-aztekischen Namen tlilxochitl (= schwarze Blume) als Gewürz bekannt. Die spanischen Eroberer brachten die Vanille nach Europa. Da sie nur in Mexiko wuchs, hatten die Spanier lange Zeit das Monopol auf Vanille. Heute wird sie in tropischen Gebieten rund um die Erde angebaut, wobei vor allem Madagaskar und Réunion als wichtigste Anbauregionen zu nennen sind.http://de.wikipedia.org/wiki/Gewürzvanille


     Vanille  
    Vanille
    Die Vanille ([ʋaˈnɪljə]/[ʋaˈnɪlə] bzw. schweizerisch [ˈʋanɪl]) ist ein Gewürz, das aus den fermentierten Kapseln verschiedener Arten der Gattung Vanilla gewonnen wird. Der Name stammt über das französische vanille vom spanischen vainilla („kleine Hülse oder Schote“, zu lat. Vanilla planifolia). Vanille in Stangenform wird auch als Königin der Gewürze bezeichnet und ist nach Safran das zweitteuerste Gewürz.  http://de.wikipedia.org/wiki/Vanille_(Gew%C3%BCrz)